Kurz-Tipps 2014 - Evangelische Medienzentrale

Evangelische Medienzentrale

Angebote und Themen

Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote des Dekanates Beispiel zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular sind wir offen für Ihre Anregungen.

AngeboteÜbersicht

Evangelische Medienzentrale Frankfurt

Menümobile menu

Kurz-Tipp

Foto: Katholisches Filmwerk

Meine Eltern

Kurzspielfilm von Maggie Peren und Neele Leana Vollmar
18 Minuten, Deutschland 2003 – DVD1152

„Meine Eltern lieben sich heiß und innig. Und überhaupt – sie sind total cool“. Das hat Marie ihrem Freund erzählt. Julian ist beeindruckt und will unbedingt ihre Eltern kennenlernen. Nun hat Marie ein Problem. Denn eigentlich hält sie ihre Eltern für den Inbegriff der Spießigkeit. Sie nimmt kein Blatt vor den Mund, als sie ihren Eltern erklärt, was sie von deren Ehe hält. Nach anfänglichem Schrecken über die Ansichten ihrer Tochter lassen sich Maries Eltern jedoch darauf ein, Julian ein glückliches Paar vorzuspielen. Und finden dabei wieder einen Weg zueinander. Wenn sie hüftschwingend zu Musik aus den 70er Jahren durch das Wohnzimmer grooven, haben sie ihren „Sommer der Liebe“ wiederentdeckt. 18 Minuten gelungene Unterhaltung. Aber nicht nur: Zwar augenzwinkernd und mit viel Witz wirft „Meine Eltern“ jedoch einen Blick auf Beziehungsfallen und festgefahrene Verhaltensmuster. Gleichzeitig plädiert er für einen unverkrampften Umgang der Generationen miteinander.
(ig)


Geeignet für: Schule - Jugendarbeit - Erwachsenenarbeit - Filmreihe / Filmabend

 

 

Kurz-Tipp

Foto: EZEF

Kairo 678 - Aufstand der Frauen

Ein Spielfilm von Mohamed Diab
98 Minuten, Ägypten 2010 - DVD1825

Fayza, Seba und Nelly - drei ägyptische Frauen, die sich wehren. Sie wollen nicht länger Opfer männliche Übergriffe sein. Regisseur Mohamed Diab greift in seinem in Ägypten viel beachteten Regiedebüt das tabuisierte Thema der sexuellen Belästigung auf. Diese Erfahrung teilen in seinem Heimatland Frauen aus den verschiedensten sozialen Schichten miteinander. Diab lässt seine Protagonistinnen in ihrem Aufgebehren unterschiedliche Wege gehen: Fayza wählt eine Waffe, Seba widmet sich der Aufklärung und Nelly zieht vor Gericht. Der Film ist zugleich Anklage wie auch ein kritisches Porträt der ägyptischen Klassengesellschaft und stellt eindrücklich Fragen nach Scham und Schuld, Sühne und Vergeltung.
(ig)


Geeignet für: Erwachsenenarbeit - Filmreihe / Filmabend

 

 

Kurz-Tipps

Foto: Copyright flickerpix - Methode Film

Macropolis

Ein Animationsfilm von Joel Simon
8 Minuten, Irland 2012 - DVD1821

Sie ist eine Katze und hat nur ein Auge. Er ist ein Hund und hat nur ein unversehrtes Bein. Beide entsprechen damit nicht dem Schönheitsideal für Kuscheltiere. Also werden sie kurzerhand bei der Fertigungskontrolle in der Fabrik aussortiert. Vor der Fabrikhalle treffen die zwei zufällig aufeinander. Schnell entwickelt sich eine Freundschaft. Nach einigen Turbulenzen finden sie schließlich ein Zuhause bei einem kleinen Jungen, der sie genauso haben will, wie sie sind. „Macropolis“ von Joel Simon kommt ohne Dialoge aus und erzählt seine Geschichte über die beiden Außenseiter einfühlsam und mit originellen Bildkompositionen in acht Minuten.
(ig)

Geeignet für: Schule - Kinder

 

 

Kurz-Tipp

Foto: Methode Film / EZEF

Der Vorführer

Ein Dokumentarfilm von Shaheen Dill-Riaz
29 Minuten, Bangladesch 2012 - OmU - DVD1852

„Der Traum unserer Liebe wird eines Tages in Erfüllung gehen…“, singt Rakib mit ein paar falschen Tönen aber viel Begeisterung. Er kennt sie alle auswendig die Texte seiner Helden aus dem Kino. Der Zehnjährige lebt in Bangladesch und arbeitet als Filmvorführer, um seine Mutter zu unterstützen. Stolz bedient er die großen ratternden Projektionsgeräte, die aus einer anderen Zeit zu stammen scheinen. Wenn Rakib dann spät nach Hause kommt, muss er sich einen einzigen Raum mit seiner Mutter und seinen beiden Geschwistern teilen. Häufig fällt der Strom aus, es ist eng und heiß. Filmemacher Shaheen Dill-Riaz fängt in stimmigen Bildern den Alltag des Jungen ein. Konsequent erzählt er aus der Sicht des Zehnjährigen. Dabei ermöglicht er einen einfühlsamen Blick auf ein Leben, das zwar in vielerlei Hinsicht ganz anders ist als das von Kindern hierzulande. Aber an manchen Stellen dann auch wieder nicht. Jugendliche Zuschauerinnen und Zuschauer finden mit Sicherheit Anknüpfungspunkte.
(ig)

Geeignet für: Schule - Kinder / Jugendarbeit

 

 

Kurz-Tipps

Foto: Katholisches Filmwerk

Speed - Auf der Suche nach der verlorenen Zeit

Ein Dokumentarfilm von Florian Opitz
95 Minuten, Deutschland 2012 - DVD1814

Der Computer, das Smartphone, die High-speed-Internetverbindung - alles soll der Effizienz dienen und helfen, Zeit zu sparen. Filmemacher Florian Opitz scheint es allerdings so, als habe er immer weniger davon. Also begibt er sich auf die Suche. Er befragt Zeitmanagement-Experten, Therapeuten und Wissenschaftler nach Ursachten und Auswirkungen der ständigen Zeitnot. Er trifft Unternehmensberater und Akteure aus der internationalen Finanzwelt. Aber er lernt auch Menschen kennen, die sich entschieden haben aus ihrem persönlichen Hamsterrad auszusteigen und solche, die nach gesellschaftlichen Alternativen suchen.
Florian Opitz startet seinen Film temporeich, um dann in Ruhe und unterhaltsam das Phänomen zu untersuchen. Letztlich stellt er die Frage: „Wie wollen wir leben?“ Für sich hat der Filmemacher eine Antwort gefunden.
(ig)

Geeignet für: Jugendarbeit - Erwachsenenarbeit - Filmreihe / Filmabend

 

 

Kurz-Tipp

Foto: Matthias-Film / Good movies

Und dann der Regen

Ein Spielfilm von Icíar Bollaín
99 Minuten, Spanien/Frankreich/Mexiko 2011 - DVD1813

Einen großen, wahrhaftigen Film über Kolumbus will der junge spanische Regisseur Sebastián drehen. Aber das Budget ist knapp und die Eroberung eines Kontinents findet kurzerhand im bolivianischen Cochabamba statt. Hier kann sich die Produktion sogar die spektakulären Massenszenen leisten. Doch während der Dreharbeiten wird die Wasserversorgung der Region an einen internationalen Konzern verkauft. Es kommt zu sozialen Unruhen. Auch die Filmcrew kann den aktuellen Konflikten nicht ausweichen und muss Stellung beziehen.
Geschickt verbindet „Und dann der Regen“ verschiedene Ebenen miteinander.
(ig)

Geeignet für: Erwachsenenarbeit - Filmreihe / Filmabend

 

 

Kurz-Tipps

Foto: EZEF

Die Piroge

Spielfilm von Moussa Touré
87 Minuten, Senegal/Frankreich 2012 - OmU - DVD1862

Die Sonne brennt erbarmungslos auf die 29 Männer und eine Frau. So weit das Auge reicht nur Wasser. Am Ruder des bunt bemalten traditionellen Holzbootes steht Baye Laye. Der erfahrene Fischer soll die Flüchtlinge sicher zu den Kanarischen Inseln bringen. Doch ein heftiges Unwetter kostet die ersten das Leben. Die Piroge treibt nach Verlust des GPS-Gerätes richtungslos im Ozean umher. Hunger, Durst, Angst und Apathie und die Spannungen untereinander nehmen zu. In letzter Minute rettet das spanische Rote Kreuz die Verzweifelten, die mit so großen Hoffnungen und Träumen gestartet waren. Nach Dakar abgeschoben, kehrt Baye Laye mit 15 Euro in der Tasche und einem schnell noch vor Ort gekauften Barca-Fußballtrikot für seinen Sohn zurück. Regisseur Moussa Touré erzählt ein authentisches Flüchtlingsdrama und stellt dabei individuelle Schicksale in den Mittelpunkt. Er gibt damit den Zahlen, die am Ende des Films genannt werden, menschliche Gesichter.
(ig)

Geeignet für: Erwachsenenarbeit - Filmreihe / Filmabend

 

 

Kurz-Tipp

Foto: Katholisches Filmwerk

Rising Hope

Animationsfilm von Milen Vitanow
10 Minuten, Deutschland 2012 - DVD1831

Rising Hope gewinnt einen Wettbewerb nach dem anderen. Der strahlende Sieger wird von allen gefeiert. Doch dann gerät das Leben des Rennpferdes schlagartig aus den Fugen und nichts ist wie zuvor. Ruhm und Anerkennung sind weg, Rising Hope verlässt gebrochen die Rennbahn. Als er einsam in einer Bar sitzt, geschieht das Unerwartete: Er findet einen Freund - einen Windhund. Mit ihm wagt er es, sich seinem Trauma zu stellen und entdeckt seine wahre Bestimmung. In nur 10 Minuten bietet der Film eine Vielzahl non Anknüpfungspunkten. Eine moderne Parabel über das Leben, die Arbeit, über Sehnsüchte und Ziele aber auch Glück oder Freiheit.
(ig)

Geeignet für: Schule - Kinder / Jugendarbeit

 

 

Kurz-Tipps

Foto: Katholisches Filmwerk

Aleyna - Little Miss Neukölln

Dokumentation von Stephan Altrichter und Stefan Höh
15 Minuten, Deutschland 2010  - DVD1859

Sie dreht sich schwungvoll im Kreis, hüpft grazil ein paar Schritte nach links, während sie im Rhythmus indischer Popsongs elegant mit den Armen schlängelt. Aleyna ist elf Jahre alt, lebt in Neukölln und hat einen großen Traum: Sie will Bollywood Tänzerin werden. In der Schule wird sie oft gehänselt wegen ihrer „Dicklichkeit“ wie sie es nennt. Von ihrer Leidenschaft für den Tanz lässt sie sich dadurch aber nicht abbringen. Über die Anfrage auf einer Bühne aufzutreten muss sie allerdings erst ein Weilchen nachdenken, denn diese Vorstellung macht ihr zunächst doch ein wenig Angst. Dann sie nimmt allen Mut zusammen und verzaubert schließlich das Publikum mit ihrer Begeisterung und ihrem gelungenen Auftritt. Ein Film über ein starkes kleines Mädchen, das ihren Weg geht, auch wenn es manchmal schwierig ist
(ig)

Geeignet für: Schule - Kinder / Jugendarbeit

 

 

Kurz-Tipp

© Fabio Caramaschi

Einfache Fahrt

Dokumentarfilm von Fabio Caramaschi
30 Minuten, Italien 2010 - OmU - DVD1710

Alkassoum ist überrascht. Eigentlich hatte er erwartet, dass sein Vater nach mehreren Jahren in Italien eine rosa Hautfarbe hat. Aber er sieht genau so aus wie vorher. Während der langen Reise von Niger in das neue Zuhause kommt Alkassoum aber trotzdem aus dem Staunen nicht heraus. Aus der Perspektive von Alkassoum und seinem älteren Bruder Sidi erzählt Fabio Caramaschi einfühlsam die Migrationsgeschichte einer Tuareg-Familie. Sidi greift dabei beherzt auch selbst zur Kamera und interviewt Passanten auf der Straße ebenso wie Familienmitglieder. Ein Film gleichermaßen unterhaltsam und nachdenklich. Er überzeugt durch die Ausstrahlung seiner Protagonisten und findet das richtige Erzähltempo. Ganz nebenbei werden dabei große Fragen wie Freiheit, Glück oder Heimat thematisiert.
(ig)

Geeignet für: Schule - Kinder / Jugendarbeit

 

 

Kurz-Tipp

Institut für Film und Bild in Wissenschaft und Unterricht gemeinnützige GmbH

Drachenmädchen

Dokumentarfilm von Inigo Westmeier
90 Minuten, Deutschland/China 2012 - DVD1848

Xin Chenxi träumt vom Fliegen. Wer die Neunjährige in Inigo Westmeiers Dokumentarfilm sieht, glaubt, sie kann es schon. Sie wirbelt durch die Luft, vollführt Sprünge mit unglaublicher Schnelligkeit. Der Weg dorthin bedeutet allerdings ein extrem harter Drill und stundenlanges tägliches Trainieren. 26.000 andere Kinder und Jugendliche stehen jeden Morgen in der Kung Fu Kampfschule Shaolin Tagou in Zentral China mit Xin Chenxi auf. Dann absolvieren sie äußerst diszipliniert ihr Quantum an Übungseinheiten, Schaukämpfen und Wettbewerben. Trotz schlechtem Essen, im Winter ungeheizten Räumen, kaum Freizeit und fast keiner Intimsphäre. Inigo Westmeier gelingt es, unaufdringlich und persönlich von seinen drei Protagonistinnen zu erzählen und gleichzeitig kritisch auf das System zu blicken, in dem die Mädchen aufwachsen.
(ig)

Geeignet für: Schule - Jugendarbeit - Erwachsenenarbeit - Filmreihe / Filmabend

 

 

Kurz-Tipp

© National Film Board of Canada

Augen für alles

Animationsfilm von Nicola Lemay
15 Minuten, Kanada 2011 - DVD1857

Mathieu hat unzählige Augen. Sie sitzen in seinen Fingerspitzen, den Zehen, sogar in seinen Ohren. Sehr praktisch, denn er versteht sich als Superdetektiv. Und seine neueste Mission: Herausfinden, was er zum Geburtstag geschenkt bekommt. Nicola Lemay setzt ihre Hauptfigur liebevoll in Szene und führt die Sehenden geschickt durch den Alltag eines blinden Jungen. Gegenstände erscheinen erst nach und nach vollständig im Bild, so wie ein blinder Mensch sie durch seine Sinne erkennt. Manchmal bleibt das Publikum auch kurz im Dunkeln sitzen und teilt Mathieus Erfahrungen. Vor allem aber überzeugt die gelungene Komposition der kindgerechten Geschichte mit der gestalterischen Ebene. Und nicht zuletzt der aufgeweckte kleine Mathieu, den seine fehlende Sehkraft nicht im Mindesten an irgendetwas hindert.
(ig)

Geeignet für: Schule - Kinder / Jugendarbeit

Diese Seite:Download PDFDrucken

to top