Besondere Zeiten - Evangelische Medienzentrale

Evangelische Medienzentrale

Angebote und Themen

Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote des Dekanates Beispiel zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular sind wir offen für Ihre Anregungen.

AngeboteÜbersicht

Evangelische Medienzentrale Frankfurt

Menümobile menu

Besondere Zeiten erfordern Besondere Filme

GettyImages

Blüh im Glanze
Ob unkonventionelle Mittel tatsächlich ein Umdenken bewirken, lässt sich nur meistens nur schwer einschätzen. Auf jeden Fall provozieren sie ein Nachdenken über vermeintlich geklärte Muster. Mit einer überraschenden Wendung überrascht uns der der Film „Blüh´ im Glanze…“ 

Link zum Medienportal

Noch Fragen?
Auch mit noch so wohlwollenden und gut gemeinten Anfragen lassen sich Abwertungen nicht verstecken. Häufig meinen wir, dass wir ein bestimmtes Aussehen einer bestimmten Herkunft oder Haltung zuordnen können. Das ist nicht nur falsch sondern verletzend und ausgrenzend. Jasmin, die Taxifahrerin, vermittelt uns ihre Blickrichtung.

Link zum Medienportal

Zwischen den Fronten
Für die meisten von uns bleibt es unvorstellbar, unter welchen Bedingungen Menschen ihre Familien, ihr Zuhause, ihre Heimat hinter sich lassen müssen und sich auf der Flucht befinden. Dies wird durch die Pandemie nicht gestoppt. In wenigen Minuten schildert Ahmad Darazy seine bewegenden Erfahrungen und nimmt uns mit auf seinen Über-Lebens-Weg.

Link zum Medienportal

Wenn man kein Geld hat, ist man nicht fröhlich
Ungleiche Lebens- und Einkommensbedingungen haben in Deutschland einen wesentlichen Einfluss auf die Entwicklungschancen von Kindern. Voraussichtlich wird sich diese Abhängigkeitsstruktur in der kommenden Zeit eher verschärfen als entspannen.  Wie Kinder ihre eigene Situation wahrnehmen und welche Lösungsansätze sie finden, zeigt die „Sendung mit der Maus“ unter der Überschrift: „Wenn man kein Geld hat, ist man nicht fröhlich“  

Link zum Medienportal

Arbeit macht das Leben süß, Faulheit stärkt die Glieder
Gar nicht weit entfernt unterscheiden sich Alltag und Lebensbedingungen der Menschen grundlegend von unserer Lebensweise. „Normalerweise“ gerät das Leben in Rumänien selten in unser Blickfeld, obwohl es mitten in Europa beheimatet ist. Erst durch die Corona-Krise stellen wir Fragen nach „systemrelevanten“ Arbeitnehmer*innen, auch in Bezug auf Erntehelfer*innen aus osteuropäischen Staaten. „Was wirklich wichtig ist“  zeigen uns ältere Menschen aus Rumänien.

Link zum Medienportal 

Das Tagebuch der Anne Frank
In der Abgeschiedenheit des geheimen Verstecks schreibt eine junge Frau Tagebuch, das uns die Zerrissenheit des Lebens widerspiegelt: Anne Frank. Sie vermittelt uns ihren Wissensdurst, ihren Erfahrungshunger, ihre Gedanken und ihre Gefühle. Welch ein hervorragendes Dokument, um in eine tiefgehende Auseinandersetzung über Menschlichkeit, Bildung, politisches Handeln und Verantwortung einzusteigen.

Berlin Rebel High School
Schüler*innen, die besondere Geschichten mit sich tragen und besondere Wege gehen, finden im Regel-Schulsystem nicht unbedingt ihren Platz. Das bedeutet keineswegs, dass sie nicht lernen wollen. Die außergewöhnliche Schulform der „Berliner Rebel High School“ basiert auf Eigenverantwortung und eröffnet Chancen für diejenigen, die nicht in gängige Muster passen. 

Link zum Medienportal

Hands on – Aktiv gegen Klimawandel
Drei junge Frauen setzen sich für gesellschaftliche Veränderungen ein. An ganz unterschiedlichen Orten dieser Erde – in Norwegen, Kenia und Kanada – ermutigen sie uns Wege zu gehen, die vorgezeichnete Muster verlassen. Sie stellen sich offen den Fragen nach der Verflechtung von Wirtschaft, Gesellschaft, Natur und persönlichem Leben. Sie zeigen uns:  Wenn wir bereit sind, uns und unseren Lebensstil  zu hinterfragen, finden wir Lösungen. 

Link zum Medienportal

Ferdinand geht stierisch ab!
Vor uns lag ein Wochenende, das Spielraum für Vergnügen lässt: Herzliche Einladung, sich – vielleicht zusammen mit der Familie - mit einem Film über den besonderen Stier „Ferdinand“  verzaubern zu lassen. Und vielleicht stellt sich nebenbei der Effekt ein, dass es auch ganz anders geht, als zu erwarten ist.

Link zum Medienportal

When I grow up I want to be a tourist
Bei allem was für uns im Moment beschwerlich und anstrengend ist, sind wir  eingeladen, über unseren eigenen Tellerrand hinauszublicken. Ein filmischer Perspektivwechsel ermöglicht uns, unseren Zugang zu freier Zeit und Urlaub in eine neue Relation zu setzen … Der Film will uns nicht die Freude am Reisen nehmen, sondern uns ermutigen, dass wir uns den Realitäten neu stellen.

Link zum Medienportal

Sing it loud
Musik ist ein wichtiges Kennzeichen von Kultur. Sie baut weltweit Brücken für die unterschiedlichsten Menschen und lässt mit Klängen, Instrumenten, Tönen und Worten eine tiefe Sehnsucht nach Verbundenheit anklingen. Zur Zeit wird dies deutlich durch Balkonkonzerte, Glockenläuten, online-Konzerte oder auch online-Chorproben wie z.B. zum Musical „Bethlehem“ von Dieter Falk. Lassen wir uns mit „Sing it loud“ inspirieren auch in der Krise unsere Stimme zu finden.

Link zum Medienportal

I Slam
Kunst hilft über viele Grenzen hinweg – sie beflügelt die Seele der Menschen. Kunst sucht sich einen Weg – eingebettet in äußere Begebenheiten, in religiöse Sichtweisen oder einen kulturellen Rahmen. Lassen wir Poesie aus vielen unterschiedlichen Perspektiven zu, um einen menschlichen Weg zueinander zu finden. 

Link zum Medienportal

Hidden Figures
Nichts ist selbstverständlich: Schon gar nicht für Frauen, die schwarz, hoch gebildet und visionär sind. Trotz massiver Ungerechtigkeiten, suchen Katherine, Dorothy und Mary vor etwa 60 Jahren ihre Chance und nutzen sie. Sie sind Weg-weisend für Viele und fordern – auch in der Krise – Ausdauer, Mut und Kreativität heraus. 

Link zum Medienportal

Die Anfänge des Christentums
Die Anfangszeit des Christentums lässt sich nicht einfach auf unsere heutige Lebenssituation übertragen. Doch Einblicke in die Phase der Neu-Entwicklung und Neu-Orientierung in religiösen Grundfragen, können für uns heute noch tragend sein. Die ersten Christ*innen verdeutlichen uns, dass Gott sich den Menschen in Jesus Christus zuwendet. Solidarisch miteinander zu leben, war damals und ist auch heute in der Krise ein wesentlicher Orientierungspunkt. 

Link zum Medienportal

Ein Zeichen der Hoffnung
Niemand kann sich den veränderten Lebensbedingungen durch die Corona-Krise entziehen: Sie fordert uns heraus, unbekannte Wege zu erkunden. Dies gilt auch für alle Formen der Ausbildung und des schulischen Unterrichts. „Ein Zeichen der Hoffnung“ zeigt einen gelungenen, kreativen Umgang mit schwierigen Lebensbedingungen, die uns exemplarisch zeigt, wie man über den bisherigen Rahmen hinausdenken und handeln kann.

Link zum Medienportal

10 von 199 kleinen Helden
Kinder aus Afrika, Asien und Südamerika erzählen von ihrem Alltag, ihren Aufgaben und ihren Wünschen. Sie nehmen uns zu einem Ausflug in ihr Leben mit und zeigen uns ihre vollkommen anderen Lebensbedingungen. Ihr Blick auf die Welt kann unsere Sicht verändern: Einerseits auf unsere relativ gut gesicherten Lebenszusammenhänge - auch in der Krise - und andererseits auf eine neue Dimension der Dankbarkeit und Hoffnung.

Link zum Medienportal

Mehr als Moleküle
Mehr als Moleküle – dieser kurze Film von Berufsschüler*innen zeigt, was für die meisten Menschen in unserer Umgebung selbstverständlich ist. In eindrucksvoller Weise wird daran, deutlich, wie stark unsere gewohnten Erfahrungen unterbrochen sind. Für Menschen in jedem Alter lässt sich daran die Frage entfalten, wie wir uns das Leben in und nach der Krise in unserer Gesellschaft vorstellen und was uns tatsächlich wichtig ist. Denn: Wir sind mehr als Moleküle.

Link zum Medienportal

Die besten Beerdigungen der Welt
Oft sind es Kinder, die ohne Scheu Fragen stellen, vor denen Erwachsene zurückschrecken. Kinder sind wie Seismografen, die schon geringste Erschütterungen im Leben spüren und die sie ganz direkt in Worte fassen. Das gilt auch für Fragen nach Leben und Tod. Sich auf die Sichtweise der Kinder einzulassen, ermöglicht uns neue Perspektiven – auch im Blick auf Jesu Leben und Sterben.

Link zum Medienportal

Die letzten Tage Jesu
Mit Gründonnerstag, Karfreitag und Karsamstag denken wir an die traurigsten Erfahrungen im Leben Jesu. Wir erleben in den biblischen Geschichten sein Leiden und Sterben. Der Film „Die letzten Tage Jesu“ gibt uns einen spannenden Einblick über Zusammenhänge und Verbindungslinien dieser Tage und eine Aussicht auf die Osterfreude: Christus ist auferstanden! 

Link zum Medienportal

Alternativen aufzeigen
In unserem Land können wir der Corona-Krise bisher unter relativ gesicherten Bedingungen begegnen. Trotz aller Belastungen und Sorgen, können wir dafür dankbar sein. Denn Menschen, die jetzt auf der Flucht sind, finden nur wenig oder keinen Schutz. Uns erreichen nur wenige Nachrichten über die Situation an der türkisch-griechischen Grenze, auf Lesbos, aus Syrien oder aus den Ländern Afrikas. Wie können wir eine Perspektive für ein Zusammenleben für jetzt flüchtende Menschen entwickeln?

Link zum Medienportal

Die Bergpredigt
In unsicheren Zeiten sehnen wir uns nach Orientierung. Wir fragen, welche Leitlinien gültig sind – auch und gerade in der Krise. Vor 2000 Jahren hat Jesus in der Bergpredigt dazu eine Vision gestaltet: Er will uns zu neuen Wegen ermutigen, wie wir unser Zusammenleben gestalten können. Sich heute mit der Bergpredigt zu beschäftigen, kann in dieser besonderen Zeit eine Leitlinie für uns sein. 

Link zum Medienportal

Keine Angst
Kinder entlarven unsere festgelegten Muster! Ihnen gelingt es viel leichter, unvoreingenommen auf neue Situationen zu zugehen. Mit der Sicht der Kinder sind nicht gleich alle Probleme gelöst, doch sie zeigen uns, wie wir neue Perspektiven einnehmen können. Manchen Schwierigkeiten können wir dann leichter mit Gelassenheit und Humor begegnen, so wie Carola, Klein Hoop oder Gustav…. 

Link zum Medienportal

Feinde - Freunde: Mut und Kreativität, Hilfe und Unterstützung
Was kann ich wagen? Was macht mir Angst? Was erfordert meinen Mut? … oder ist es „Übermut“? Welche Gefahren sind da? Wie kann ich Ihnen begegnen? … und wo bin ich auf die Unterstützung anderer angewiesen? Manchmal erleben wir dann eine Überraschung! …und manchmal muss ich Konsequenzen erleben, die ich mir vorher nicht klar gemacht habe! Wenn es nicht „wie immer“ läuft - wie finde ich meine Stimme in einem wunderbaren Konzert?
3 mal 3 Minuten Animationsfilm mit Schaf, Krabbe und Fliege können Antworten auf viele Fragen anregen.

Link zum Medienportal

Die Bibel: Entstehung, Aufbau und Rezeption
Sooo viele spannende Geschichten können wir in der Bibel entdecken! Vielleicht findet sich ja gerade jetzt etwas Zeit, um in der Bibel zu stöbern. Dabei können manche Geschichten mit den passenden Hintergrundinformationen in einer neuen Form lebendig werden. Eine gute Entdeckungsreise!
… Eventuell lässt sich damit auch die eine oder andere - online - Konfi- oder Reli-Schul-Stunde neu gestalten. 

Link zum Medienportal

Der Besuch
Eine alte Frau sitzt alleine in ihrem Haus: Es ist Elise – sie ist ein zutiefst ängstlicher Mensch. Es scheint, als gehe ihr Leben ganz in Grautönen auf. Doch eine zufällige Begegnung mit dem Jungen Emil verändert Elise Schritt für Schritt. Elises Leben nimmt wieder Farbe an – welch ein Glück!
Im Moment sind unsere direkten Begegnungen mit anderen Menschen sehr, sehr eingeschränkt. Doch viele Menschen finden kreative Umgangsformen, um dem Alleinsein und der Einsamkeit zu begegnen. Lassen wir uns anstecken auf der Suche nach Mitmenschlichkeit, die auch in der Distanz erfahrbar wird! 

Link zum Medienportal 

Music by Prudence
Frauen aus Simbabwe haben ermutigende Gedanken für den Weltgebetstag im März formuliert. Dabei ist ihre Lebenssituation bei Weitem nicht so komfortabel wie unsere. Das gilt auch für die (eingeschränkten) Möglichkeiten während der Corona-Krise. „Music by Prudence“ ist ein bewegendes Beispiel dafür, wie wichtig es ist, immer wieder neue Wege zu suchen. Mut aufbringen und unkonventionelle Schritte gehen – das kann zu erstaunlichen Ergebnissen führen. 

Link zum Medienportal 

Mensch sein. Was bedeutet Glück?
Die Besonderheit der Zeit bringt – neben Einschränkungen – auch Chancen mit sich: In die Hektik und Betriebsamkeit unserer Zeit wird eine Pause eingebaut. Sie ist nicht wirklich freiwillig, aber wir können sie nutzen! Wir können uns unter diesen veränderten Lebensbedingungen die Frage stellen: Was ist uns wirklich wichtig? Wohin geht die Reise für uns? (Nur) nach innen? Welche neuen Wege wollen wir gehen? Wie drücken wir unsere Mitmenschlichkeit aus? Und was hat das alles mit meinem Glauben zu tun? 

Link zum Medienportal

Diese Seite:Download PDFDrucken

to top