TV-Tipps - Evangelische Medienzentrale

Evangelische Medienzentrale

Angebote und Themen

Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote des Dekanates Beispiel zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular sind wir offen für Ihre Anregungen.

AngeboteÜbersicht

Evangelische Medienzentrale Frankfurt

Menümobile menu

TV-Tipps für Februar

Montag, 17.02.2020 - 22:45, ARD
Die Kinder machen Druck - Kann die Klimafrage das Land spalten?

Klimaschutz ist aktuell das dominierende Thema im Land. Die Mehrheit der Deutschen spricht sich für einen stärkeren Klimaschutz aus und begrüßt die geplanten Klimagesetze der Regierung, andere halten diese Maßnahmen für übertrieben und für eine Bedrohung ihrer persönlichen Freiheit. Wie verändern "Fridays for Future" das Land? Was denken die Deutschen Ende des Jahres 2019 über die Klimaproteste? - 45 Minuten - Dokumentation, D 

Montag, 24.02.2020 - 20:15, Arte
Almanya - Willkommen in Deutschland

Cenk ist in Deutschland aufgewachsen, hat aber türkische Wurzeln. Er weiß nicht recht, welcher Kultur er sich näher fühlt. Eine Reise mit der gesamten Familie, die ins ferne Anatolien führt, gibt ihm die Gelegenheit, mehr über seine Angehörigen und über seine Identität zu erfahren. - 95 Minuten - Komödie, D 2011 - Regie: Yasemin Samdereli - FSK: 6

Diesen Film können Sie unter: www.medienzentralen.de/medium19996/Almanya-Willkommen-in-Deutschland im Medienportal ausleihen. 

Dienstag, 25.02.20220 - 22:15, ZDF
37 Grad: Zwischen Frust und Hoffnung - Die Helfer vom Amt und ihre Kunden

Sie arbeiten dort, wo keiner gern hingeht. Angestellte im Jobcenter oder im Sozialamt entscheiden über Sozialleistungen. Oftmals aber auch über die schwierigen Schicksale ihrer Kunden. Meist sind Sachbearbeiter, Fallmanager oder Sozialarbeiter der letzte Halt für Menschen, die am Rande der Gesellschaft leben und Unterstützung brauchen. Sie sind Verwalter von Amts wegen, aber auch Problemlöser, Tröster und Motivatoren. Das Ziel für die Mitarbeiter ist vom Gesetz vorgegeben: ihren Kunden ein Leben in "Würde" zu ermöglichen. Und das ist herausfordernd. Wer "zum Amt" geht, ist im Regelfall im unteren Drittel der Gesellschaft angekommen. Über fünf Millionen Menschen in Deutschland sind momentan auf Leistungen nach SGB II angewiesen, besser bekannt als Hartz IV, weitere 1,1 Millionen auf Grundsicherung, also auf die Leistungen der Sozialämter. Zum Umgang mit diesen "Leistungsempfängern" sind die Meinungen in der Öffentlichkeit gespalten. "Fördern!", sagen die einen, die an Unterstützung und Weiterbildung denken. "Fordern!", die anderen, die Steuergelder nicht für "Faulpelze" ausgeben wollen, die das Sozialsystem ausnutzen. Die Leistungen der Jobcenter und Sozialämter unterscheiden sich. Doch gemeinsam ist ihnen, dass ihre Mitarbeiter mit Menschen konfrontiert sind, die unterschiedliche soziale Probleme haben. Sie sollen Langzeitarbeitslose wieder fit für den Arbeitsmarkt machen, Menschen vor der Obdachlosigkeit bewahren, staatliche Zuwendungen gerecht verteilen. Eine Mammutaufgabe für die Mitarbeiter in den 430 Jobcentern und über 420 Sozialämtern in Deutschland. Wie erleben sie ihre Kunden? Wie nahe gehen ihnen die Schicksale der Hilfe suchenden Menschen? Wo stoßen sie an ihre Grenzen? Die Reportage gibt Einblicke in den konfliktreichen Alltag einer Sachbearbeiterin, eines Fallmanagers sowie einer Sozialarbeiterin. - 30 Minuten - Dokumentation, D 2020

Mittwoch, 26.02.2020 - 20:15, 3Sat
Amerikas Drohnenkrieger

Im Dokumentarfilm kommen Menschen zu Wort, die das Schweigen über eine der umstrittensten militärischen Maßnahmen brechen. Sie sprechen über den weitgehend geheimen Drohnenkrieg der USA. Im Zentrum des Films stehen drei Kriegsveteranen der US Air Force, die in unterschiedlichen Funktionen selbst am Drohnenkrieg beteiligt waren. Ihre Mitschuld an der Tötung Unbekannter - und möglicherweise Unschuldiger - lässt sie nicht zur Ruhe kommen. Im Verlauf des Films nehmen ihre Geschichten dramatische Wendungen. So fährt eine Protagonistin selbst nach Afghanistan, wo sie mit einem grauenhaften Vorfall und dessen Opfern konfrontiert wird. Kampfdrohnen gelten als die Waffen der Zukunft. Mit Kameras ausgestattet, können ferngesteuerte "Reaper"- oder "Predator"-Drohnen aus mehreren Kilometern Höhe Menschen wochenlang überwachen, ohne dass sie es bemerken. Wie eine Art unsichtbarer und tödlicher Stalker verfolgen sie ihre menschlichen Ziele. Aus sicherer Distanz gesteuert, bombardieren US-amerikanische Drohnen Kämpfer in Afghanistan, Irak, Pakistan, Somalia und Jemen. Die Einsätze sind streng geheim, Opfer werden offiziell nicht gezählt, weder feindliche Kämpfer noch Zivilisten. Es ist ein Krieg, der komplett im Verborgenen stattfindet, geführt von Tausenden zum Schweigen verpflichteter Soldatinnen und Soldaten. Aber in der Debatte um Drohnen werden die Erfahrungen der Soldaten, die sie steuern, fast immer außer Acht gelassen. Eine Erklärung ist, sie seien ja keiner körperlichen Gefahr ausgesetzt. Doch von den psychischen Schäden spricht kaum jemand. Air-Force-Analysten, die das Live-Videomaterial der Drohnenkamera sichten, sind nicht nur Zeugen der Bombenanschläge, sondern sie beobachten auch, wie Angehörige anschließend die Leichenteile der Opfer einsammeln und beerdigen. Andere Analysten quält die Schuld, möglicherweise den Tod von Zivilisten verursacht zu haben. Doch über die konkreten Details ihrer traumatischen Erfahrungen dürfen sie auch nach der Entlassung aus dem Militär nicht sprechen - nicht einmal mit Therapeuten. Manche Soldaten kommen mit dieser Belastung nicht zurecht und zerbrechen innerlich. - 85 Minuten - Dokumentation, USA, D 2016 - Regie: Sonia Kennebeck  - FSK: 12 

Im Medienportal können Sie einen Kurzfilm mit dem gleichen Thema dazu ausleihen: https://www.medienzentralen.de/medium41893/Asymmetrische-Kriegsfuehrung-FIND-FIX-FINISH

Freitag, 28.02.2020 - 20:15, 3Sat
Paradies oder Robokalypse? - Fluch und Segen der künstlichen Intelligenz

Intelligente Telefon-Apps, mit denen man reden kann; digitale Ärzte, die Augenkrankheiten oder Krebs diagnostizieren: Stehen wir vor einem goldenen digitalen Zeitalter, oder droht uns die Robokalypse? Können und sollen wir zulassen, dass künstliche Intelligenz ein Bewusstsein entwickelt? Fragen, mit denen nicht nur Ethiker und Philosophen, sondern auch Forscher ringen. - 45 Minuten - Dokumentation, D 2019

Im Medienportal können Sie einen Dokumentarfilm zum Thema dazu ausleihen: https://www.medienzentralen.de/medium44761/Hi-Ai


Diese Seite:Download PDFDrucken

to top