Kinotipps - Evangelische Medienzentrale

Evangelische Medienzentrale

Angebote und Themen

Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote des Dekanates Beispiel zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular sind wir offen für Ihre Anregungen.

AngeboteÜbersicht

Evangelische Medienzentrale Frankfurt

Menümobile menu

Film und Gespräch im November

Filmmuseum Frankfurt

Dienstag, 20.11. um 18:00 Uhr
Mit Einführung

IN THE YEAR OF THE PIG
USA 1968. R: Emile de Antonio - Dokumentarfilm. 104 Min. 16mm. OF
Nichts hat die internationale Protestbewegung des Jahres 1968 auch nur annähernd so befeuert wie die Empörung über den imperialistischen Angriffskrieg der USA gegen das vietnamesische Volk. Emile de Antonio beleuchtet in seinem Film IN THE YEAR OF THE PIG die Genese und Entwicklung dieses Krieges anhand von Archivaufnahmen und Interviews, welche nicht zuletzt aus den Archiven amerikanischer Networks stammen. Er tut das ohne jeden eigenen Kommentartext, aber kühl und akribisch analysierend. Die Anordnung des Materials legt Zusammenhänge und Widersprüche offen, wodurch der Filmemacher durchaus Partei ergreift.

Donnerstag, 22.11. um 20:15 Uhr
Filmkritischer Kommentar: Manfred Riepe
Psychoanalytischer Kommentar: Soheila Kiani-Dorff

CET OBSCUR OBJET DU DéSIR Dieses obskure Objekt der Begierde

Frankreich/Spanien 1977. R: Luis Buñuel. D: Fernando Rey, Carole Bouquet, Angela Molina. 103 Min. 35mm. OmeU
Der letzte Film Luis Buñuels war zugleich Carole Bouquets Debüt. In der Rolle der jungen Tänzerin Conchita wird sie zum Objekt der Begierde für einen älteren Mann. Die Geschichte seiner allegorischen Reise versammelt noch einmal Buñuels zentrale Themen: die Demaskierung der bürgerlichen Gesellschaft und ihrer Bigotterie, versetzt mit feiner Ironie. Die Geschichte beruht auf einem vielfach verfilmten Roman von Pierre Louÿs, dem Buñuel in den Dialogen teilweise wörtlich folgt.

Sonntag, 25.11. um 20:15 Uhr
Nach dem Film spricht Rudolf Worschech (epd film) mit Eckhart Schmidt

MEIN SCHÖNSTER SOMMER

Deutschland 2017. R: Eckhart Schmidt. D: Cecilia Saracino. 94 Min. DCP
Ein 17jähriges Mädchen erinnert sich an den Sommer ihrer ersten Liebe, die in einer Katastrophe endete: Der Milliardär, der sie vor dem berühmten Fresko „Triumph des Todes“ küsste, beging Selbstmord. So wird aus dem Sommer der ersten Liebe zugleich auch der Sommer des Todes. MEIN SCHÖNSTER SOMMER entstand im Rahmen von Eckhart Schmidts neunteiligem „Römischen Zyklus“, bei dem sich der Regisseur zum Ziel setzte, „das Unsichtbare nachvollziehbar zu machen“. Der in Palermo und Mondella gedrehte Film ist in deutscher Sprache, nur die poetischen Texte sind in Italienisch gehalten.

Dienstag, 27.11. um 18:00 Uhr
Mit Einführung

THE DREAMERS Die Träumer

Großbritannien/Italien/Frankreich 2003. R: Bernardo Bertolucci - D: Michael Pitt, Eva Green, Louis Garrel. 115 Min. 35mm. OmU
Der französische Mai 1968 begann in Paris im März. Der Kulturminister André Malraux entließ den Gründer und Leiter der Cinémathèque française, Henri Langlois, und öffentliche Proteste gegen diese Entscheidung auf der Straße wurden von der Polizei niedergeknüppelt. Bernardo Bertoluccis Film erinnert an diese Wochen, indem er das Frühjahr 1968 unter den Aspekten Kino, Politik und Sexualität betrachtet. Erzählt wird von einem jungen US-amerikanischen Austauschstudenten, der bei den Demonstrationen ein französisches Zwillingspaar kennenlernt, woraus sich eine Ménage à trois entwickelt.

Diese Seite:Download PDFDrucken

Die Filmshow

Wöchentlich - neu und online. 

Mit Pfarrer Christian Engels,
Leiter des Filmkulturellen Zentrums im Gemeinschaftswerk der evangelischen Publizistik.

to top