KFW-Bouquet - Evangelische Medienzentrale

Evangelische Medienzentrale

Angebote und Themen

Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote des Dekanates Beispiel zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular sind wir offen für Ihre Anregungen.

AngeboteÜbersicht

Evangelische Medienzentrale Frankfurt

Menümobile menu

kfw-bouquet

als Ergänzung zu unseren Verleihmedien bieten wir Ihnen ab sofort eine umfangreiche Auswahl an Spielfilmen an. Dabei erwerben Sie eine Vorführlizenz für eine Aufführung im Rahmen einer nicht gewerblichen öffentlichen Vorführung.

Dieses Angebot gilt ausschließlich für Schulen sowie für die kirchliche Bildungsarbeit.

In der Titel-Suche kann unter über 1.500 Titeln ausgewählt werden.
Die Titelliste wird quartalsweise aktualisiert.

Wenn Sie den gewünschten Film gefunden haben, besorgen Sie sich den Titel als DVD oder Blue-Ray – ob gekauft oder aus einer Videothek spielt keine Rolle – und füllen ein Antragsformular für die Medienzentrale aus. Sie erhalten daraufhin von uns eine Rechnung über 40,- € und die einmalige Vorführlizenz.

Das Ganze nennt sich kfw-bouquet und basiert auf einer Vereinbarung zwischen der Evangelischen Medienzentrale und dem Katholischen Filmwerk.


Lizenzbedingungen:

Die Lizenz gilt ausschließlich für nichtgewerblichen öffentliche Filmvorführungen in den Bereichen Schule sowie katholischen oder evangelischen Institutionen. Die Nutzung erfolgt gemäß dem Bildungsauftrag der vorführenden Institution.

Generell gilt der Grundsatz, dass bei nichtgewerblichen Vorführungen kein Eintrittsgeld erhoben wird.

Es ist nicht gestattet, die Vorführveranstaltungen mit Filmtitel(n) aktiv öffentlich zu bewerben. Insbesondere bei Nennung des Filmtitels in Zeitung oder Internet ist die erteilte Lizenz ungültig.

Nicht erlaubt sind Vorführungen, die aufgrund erhöhter Zuschauerzahlen (über Gruppen- oder Klassenstärke hinausgehend) potentielle Konkurrenzsituationen mit ortsansässigen Kinoveranstaltern hervorrufen. Open-Air-Vorführungen sind nicht zulässig.

Eventuell fällige Gema-Gebühren für die Musikrechte sind mit der erworbenen Vorführlizenz nicht abgegolten. Allerdings besteht zwischen der EKD und der GEMA ein Rahmenvertrag, mit dem die Musikrechte bei kirchlichen Filmvorführungen abgegolten sind. Auch kommunale Schulen haben in der Regel einen Pauschalvertrag mit der GEMA. Informationen dazu hat der Schulträger.

Die Lizenzbedingungen sind auf dem Antragsformular zur Vorführlizenz aufgeführt.

Bezüglich des Werbeverbots verweisen wir auf die Hinweise des Katholischen Filmwerks zu den Möglichkeiten der Werbung für nicht gewerbliche öffentliche Filmvorführungen („Was geht?“).
Nähere Informationen unter: Urheberrecht: Was darf beworben werden?


So geht’s praktisch:

1. Medien aus dem Verleihangebot der Medienzentrale leihen Sie wie gewohnt aus – diese sind mit dem öffentlichen Vorführrecht ausgestattet.

2. Falls der gewünschte Spielfilm nicht vorhanden ist, prüfen Sie, ob er nur als Vorführlizenz verfügbar ist. Dies ist über eine telefonische Anfrage oder die Einsicht in die kfw-bouquet-Titelliste möglich. Die Titelliste befindet sich als PDF-Datei auf der Homepage der Medienzentrale.

3. Gerne übernehmen wir für Sie die Recherche nach Wunschtiteln und beraten Sie bei der Auswahl der Filme. Sie besorgen sich den gewünschten Titel als DVD oder Blu-ray (aus einer rechtmäßigen Quelle). Ob Sie den Film in der Videothek entleihen oder über den Handel beziehen ist hier unerheblich.

4. Sie füllen das Antragsformular aus und senden es an die Medienzentrale. Sie erhalten daraufhin von uns eine Rechnung über 40,00 € und die Vorführlizenz. Damit besitzen Sie die Vorführerlaubnis zum legalen, rechtlich abgesicherten einmaligen Filmeinsatz des beantragten Films.

Eventuell fällige GEMA-Gebühren für die Musikrechte sind mit der erworbenen Vorführlizenz nicht abgegolten. Allerdings besteht zwischen der EKD und der GEMA ein Rahmenvertrag, mit dem die Musikrechte bei kirchlichen Filmvorführungen abgegolten sind.

Auch kommunale Schulen haben in der Regel einen Pauschalvertrag mit der GEMA. Informationen dazu hat der Schulträger.

Diese Seite:Download PDFDrucken

to top